Bischof Overbeck bestätigt Votum zum Pfarreientwicklungsprozess (PEP)

Am 30. Juni hatten der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat jeweils mit großer Mehrheit ein Votum zur zukünftigen pastoralen und wirtschaftlichen Ausrichtung der Pfarrei Liebfrauen bis zum Jahr 2030 beschlossen und dem Bistum Essen zur Bestätigung vorgelegt. Diese Bestätigung durch die Bistumsleitung liegt seit dem 15. Oktober 2018 vor. „Durch die Bestätigung des Votums durch Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck hat unsere Pfarrei jetzt Planungssicherheit."


"Ich bedanke mich bei allen Ehren- und Hauptamtlichen, die zum erfolgreichen Votum beigetragen haben“, betont Pfarrer Pater David Ringel.

„Die Pfarrei Liebfrauen wird weiterhin nah bei den Menschen und in jedem Stadtteil im Bochumer Osten und Norden präsent bleiben“, betont Pfarrgemeinderatsvorsitzender Christian Schnaubelt. „Wir freuen uns über die Bestätigung und die Ermutigung durch Bischof Overbeck, die pastorale Arbeit sozialräumlich sowie in Absprache mit der ev. Kirche und der Kommune auszurichten“. „Dabei werden wir auch die muttersprachlichen Gemeinden beteiligen“, hebt Hans-Wilhelm Schleich (stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes) hervor.

Neben der Zustimmung zur pastoralen Konzeption bestätigte Bischof Overbeck in seinem heute eingegangenen Schreiben auch die wirtschaftliche Planung der drittgrößten Pfarrei im Bistum Essen. Gemeinsam mit der Pfarrkirche Liebfrauen (Altenbochum) und der St. Elisabeth-Kirche (Gerthe) wird die Pfarrei auch in Langendreer eine Kirche als Standort für Heilige Messen erhalten. Bis zum Ende des Jahres 2020 soll in einem „transparenten Prozess“ (Zitat Bischof Overbeck) die Entscheidung über den genauen Kirchenstandort in Langendreer (St. Bonifatius oder St. Marien-Kirche) getroffen werden.

„Wir planen keine der fünf anderen Kirche zu schließen und stattdessen z.B. in St. Marien und Hl. Geist Mischnutzungsformen zu finden“, betont Pfarrer David Ringel für den Kirchenvorstand und Hans-Wilhelm Schleich fügt ergänzend den Hinweis an, die dafür nötigen Finanzmittel im Rahmen der Umsetzung des wirtschaftlichen Konzeptes hinreichend bereitstellen zu können.

15. Oktober 2018